Sony Ericsson: MyPhoneExplorer

Ein gutes Verwaltungsprogramm für Sony Ericsson Handys !

Verbinde dein Handy über Kabel, Bluetooth oder Infrarot mit deinem PC.

MyPhoneExplorer hat sich inzwischen zum beliebtesten Freewaretool für SE-Handys entwickelt und wird ständig um neue Funktionen erweitert.

Features:

  • Adressbuch – integrierter Abgleich mit Outlook, Windows Adressbuch, Thunderbird, GMail, Lotus Notes und Tobit David
  • Organizer – integrierter Abgleich mit Outlook, Sunbird, Thunderbird, Windows-Kalender(Vista), Rainlendar, Lotus Notes und Google
  • SMS – Export, Import, überlange SMS,…
  • Dateibrowser – mit Cachesystem um Datentransfer zu minimieren, automatischen Fotosync, uvm…
  • Komfortabler Backupassistent
  • Handyuhr nach Atomuhr stellen
  • Gespräche am PC abheben, auflegen, halten
  • und vieles mehr wie z.B.: Anrufliste, Speicherstatus, Handy steuern, Profileinstellungen, Monitor …

Prinzipiell ist MyPhoneExplorer mit allen SonyEricsson-Handys ausser XPERIA, P800i, P900i und P910i kompatibel. Bei Symbian-handys muss die PC-Suite vorher ebenfalls installiert werden und bei diesen Handys funktioniert die Verbindung nur über USB-Kabel. Diverse Low-Cost-Modelle von SonyEricsson bieten überhaupt kein PC-Interface, mit diesen Handys kann MyPhoneExplorer ebenfalls nicht arbeiten.

Direkt zum Entwickler

World of Warcraft bald ohne monatliche Gebühr?

Gerüchten zufolge könnte es beim MMORPG „World of Warcraft“ demnächst zu einer Änderung im Bezahlsystem kommen. Laut dem führenden Designer von „World of Warcraft“ ist es durchaus vorstellbar, statt einer monatlichen Abo-Gebühr auf ein „Geld-für-Item“-System zu setzen.

Dieses Prinzip nutzen auch andere Online-Rollenspiele, wie „Runes of Magic“. Dabei werden bestimmte Spielinhalte nur gegen Bezahlung freigeschaltet.

Aktuell ist es so, dass „World of Warcraft“-Spieler ein Abo abschließen, welches monatlich abgerechnet wird.

Wer dann total unfähig ist irgendwas zu schaffen, kauft sich halt einfach alle Items. 😉

Blitze erstellen mit Photoshop!

Schritt 1:
Zuerst erstellen wir wie immer eine neue Seite (Strg + N). Die Größe müsstet ihr an eure Wünsche anpassen. benutze die 1024 x 768 Vorgabe. Dann einfach bestätigen.

Schritt 2:
Jetzt fügen wir das entsprechende Bild ein, auf dem wir die Blitze haben wollen. Ich habe ein Meer mit Gewitterwolken gewählt, welches ihr euch herunterladen könnt. Nun erstellen wir eine neue Ebene (Umschalt + Strg + N) im Modus „umgekehrt multiplizieren“.

Schritt 3:
Nun wählen wir das Verlaufswerkzeug mit dem schwarz-weiß-Verlauf und ziehen einen schmalen Verlauf über das Bild. Je breiter dieser Verlauf ist, desto breiter wird der Blitz.

Schritt 4:
Nun wählen wir über Filter > Rendering-Filter > Differenz-Wolken den Differenz-Wolken-Filter.

Schritt 5:
Jetzt öffnen wir mit Strg + L die Tonwertkorrektur und stellen die Regler ungefähr wie im Screenshot ein und bestätigen. Nun kann man schon die Form des Blitzes erkennen.

Schritt 6:
Wenn wir nun Strg + I drücken ist der Blitz richtig zu sehen. Wir müssen nun nur noch überstehende Teile des Blitzes ausradieren, wenn er nicht von der oberen bis zur unteren Bildkante reichen soll.

Schritt 7:
Um die Blitze nun noch leuchten zu lassen, duplizieren wir die Blitzebene und bearbeiten das Duplikat mit dem Gaußschen Weichzeichner (Filter > Weichzeichnungsfilter > Gaußscher Weichzeichner). Nun können noch mehrere Blitze nach diesem Prinzip erstellt werden.

Ergebniss: